Karl Marx: „Das Kapital“ – Seminar

12. Dezember 2017 

Von 10.00 bis 17.00 Uhr veranstaltet der KV zum150 Jubiläum mit Dr. Edgar Wunder ein Seminar zu Karl Marx‚ Hauptwerk „Das Kapital“. Um vorherige Anmeldung zum Seminar ( mail@edgarwunder.de) wird gebeten, damit die Lektüretexte als Grundlage der Diskussion vorher zugeschickt und gelesen werden können.

Neujahrsempfang (mit Michel Brandt (MdB))

12. Dezember 2017 

Frag den Weihnachts-Marx und Engels

12. Dezember 2017 

Politischer Aschermittwoch mit Richard Pitterle

12. Dezember 2017 

Thema: Steuerkriminalität, Panamapapers

Jahresabschlussfeier

13. November 2017 

Zukunftswerkstatt

13. November 2017 

Zukunftswerkstatt

13. November 2017 

Zukunftswerkstatt

13. November 2017 

Frauenunterdrückung weltweit – Versuch einer sozialistisch-feministischen Erklärung

13. November 2017 

Veranstaltung von dielinke.SDS Heidelberg
Wo: Bergheimer Str. 58, Campus Bergeheim Seminarraum 00.024
Wann: 30.11.2017, 19 Uhr

 

„Frauenunterdrückung weltweit- 
Versuch einer sozialistisch – feministischen Erklärung“

Woher kommt Frauenunterdrückung? Warum verdienen Frauen immer noch weniger? Ein Hashtag gegen Sexismus jagt den nächsten und zeigt uns wie alltäglich Frauen von sexueller Belästigung und Gewalt betroffen sind. Wir wollen uns anschauen, wie der Kapitalismus von dieser Unterdrückung profitiert, sie weltweit aufrecht erhält und wie man dagegen kann. 

Franzi Pfab (Studium der Liberal Arts and Sciences, im Pflegestreik Freiburg aktiv) und 
Referentin: Ronda Kipka (Literaturwissenschaftlerin, Mitorganisatorin der Pflegestreikbewegung im Saarland für Verdi)

Dies ist eine der Veranstaltungen unserer Reihe „Feminismus von Links“ 2/6

Einführung in den Marxistischen Feminismus

13. November 2017 

Veranstaltung von dielinke.SDS Heidelberg
Wo: Bergheimer Str. 58, Campus Bergeheim Seminarraum 00.024
Wann: 16.11.2017, 19 Uhr

 

Einführung in den Marxistischen Feminismus

Marxismus und Feminismus – Ein Widerspruch? Nicht zu vereinbaren? Von wegen!

Beginnen wir von vorn. Marxismus-Feminismus, das hört sich veraltet an und ist zugleich doch ganz aktuell. Es ist zunächst vor allem ein ganz sperriges Vorhaben. Beide Substantive müssen angeeignet werden, bevor man sie zusammenfügt mit einem unschuldigen Bindestrich. Und dennoch: Es eint sie der kategorische Imperativ aus dem Kommunistischen Manifest: „alle Verhältnisse umzustürzen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist“.“ (Frigga Haug)
Das heißt, Marxistischer Feminismus ist der Versuch, alle Ebenen der gesellschaftlichen Verhältnisse zusammenzudenken und Feminismus als Kampffeld mit anderen Kämpfen zu verbinden. 

Bettina Gutperl (Politikwissenschaftlerin, Mitorganisatorin des bundesweiten Frauen*kampftagbündnisses)

Dies ist eine der Veranstaltungen unserer Reihe „Feminismus von Links“ 1/6