LINKE begrüßt Vorschlag zum Baulandmanagement

Wenn neues Baurecht geschaffen wird, soll zu 50% preisgünstiger Wohnraum entstehen. Wir als LINKE begrüßen diesen Vorschlag sehr. Weitgehend wurde unser Antrag für die Schaffung von mehr geförderten Wohnungen übernommen. Zusätzlich ist die Förderung von Schwellenhaushalte und Baugruppen vorgesehen. Erfolgreich wäre damit der Einwohnerantrag für eine Wohnungswende sowie eine Initiative der Mitte-Links-Fraktionen im Gemeinderat. Nach der Untermauerung mit Beispielrechnungen und Diskussion im Dialogforum Wohnen wird der Vorschlag im Herbst zur Abstimmung gestellt. Wir hoffen als LINKE sehr auf einen positiven Beschluss, damit endlich etwas Konkretes gegen die Wohnungsnot getan wird.

Ein Gedanke zu „LINKE begrüßt Vorschlag zum Baulandmanagement

  • 27. Juli 2021 um 2:29
    Permalink

    Liebe Mitglieder der Fraktion “ Die Linke „,
    In der Stadtrdaktion habe ich Ihren Beitrag zum Wohnungsmangel gelesen.
    Hierzu hätte ich einige Fragen:
    Muss Heidelberg denn noch wachsen?
    Vor Jahren hatten wir 120 000 Einwohner jetzt sind es fast 170 000 Einwohner.
    Wo soll denn noch überall Grünfläche Asphalt und Beton weichen?
    Im Ochsenkopf werden von Mietern angelegte Gärten für Wohnraum klein gemacht.
    Vorgärten sollen breiteren Straßen zum Opfer fallen.
    Und da wundert man sich wenn die Temperaturen in HD steigen?
    Ich kenne noch ein Ort wo man locker zubauen könnte, denn dieser Ort wird ständig zugemüllt und Nachbarn beklagen sich regelmäßig über Lärm bis tief in die Nacht.
    Baut dort endlich Häuser hin damit das treiben ein Ende hat.
    Übrigens der Ort heißt Neckarwiese.
    Dann hat man zwar das allerletzte stückchen Grün zugepflastert aber es findet keine illegale Müllentsorgung und Lärmbelastung mehr statt.
    Und man hat es nicht weit zum NHF.
    Nur eine Anregung
    Mfg Heinz Schlotthauer

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.