Gemeinwohl ist ansteckend

Unsere Stimme im Stadtblatt – von Sahra Mirow

Unter diesem Motto läuft derzeit die jährliche Woche gegen Armut und Ausgrenzung. In Zeiten einer Pandemie, die viele Menschen in Kurzarbeit und vor unsichere Perspektiven stellt, ist diese Woche hochaktuell. Corona zeigt, wie wichtig ein funktionierendes Netz an sozialen Hifs- und Beratungsstrukturen ist. Statt Kürzungsdiskussion und Haushaltsvorbehalte brauchen wir deswegen eine nachhaltige Stärkung der Strukturen. Während Großkonzerne Millarden an Rettungsgeldern erhalten, verschärfen sich die sozialen Ungleichheiten. Hier müssen wir dringend gegensteuern und das passiert vor Ort. Die Woche gegen Armut und Ausgrenzung schafft Bewusstsein dafür, dass wir auch in einer reichen Stadt noch einiges zu tun haben.