Lebenshaltungskosten steigen

Nicht zuletzt durch Corona und Witterung steigen die Preise für Grundnahrungsmittel und andere Güter des täglichen Bedarfs deutlich an. Die Bundesbank rechnet mit einer Inflationsrate von bis zu 4 Prozent bis Jahresende. Das trifft besonders Menschen, die von Armut und Transferleistungen betroffen sind. Von kommunaler Seite haben wir z.B. mit dem Heidelberg-Pass oder dem Sozialticket manches flankieren können. Doch die Kommunen können nicht alle aus Armut resultierenden Probleme alleine lösen. Hier ist die Bundespolitik gefragt, Armut aktiv zu bekämpfen. Es ist eine Schande, dass in einem so reichen Land wie Deutschland nach wie vor Menschen auf Tafeln etc. angewiesen sind und die soziale Spaltung weiter zunimmt.